wiki:linux/tmp-Verzeichnis umleiten

Gerade Laptops arbeiten (noch) mit Festplatten, die nicht über so große Kapazitäten verfügen wie sie ihre Verwandten in Desktops längst besitzen.
Sollte z. B. beim Bearbeiten großer Dateien der Festplattenspeicher an seine Grenzen stoßen, lässt sich mit relativ wenig Aufwand der Temporär-Speicher kurzzeitig auf eine externe Festplatte umleiten:

Umleitung erstellen

  1. Rootshell starten:
sudo -i   #Ubuntu
su root   #Non-Ubuntu
  1. tmp-Verzeichnis umbenennen:
mv /tmp /tmp_old
  1. tmp-Verzeichnis umleiten:
    Dieses Beispiel geht von einer USB-Festplatte, die unter '/mnt/usbhd' eingehängt ist, als neues 'tmp'-Verzeichnis aus:
ln -s /mnt/usbhd /tmp

Damit wird ein symbolischer Link '/tmp', der zur USB-Platte verweist, angelegt.

  1. Rootshell verlassen:
exit


Umleitung wieder lösen

  1. Rootshell starten:
sudo -i   #Ubuntu
su root   #Non-Ubuntu
  1. Symbolischen Link löschen:
rm /tmp
  1. Vorheriges 'tmp'-Verzeichnis wiederherstellen:
mv /tmp_old /tmp
  1. Rootshell verlassen:
exit


Laut Kernel-Log der Zeitschrift c't (Ausgabe 18/2012 S. 37) kann ab Kernel 3.6 eine Funktion via Sysctl eingeschaltet werden, die verhindert, dass Hard- und Softlinks in Verzeichnissen mit Sticky-Bit (wie z. B. '/tmp') nicht gefolgt wird.
Das soll verhindern, dass sich Unbefugte durch diesen "Umweg" höhere Rechte verschaffen.

Ob meine hier beschriebene Methode zur '/tmp'-Umleitung auch mit dieser eingeschalteten Funktion arbeitet, weiß ich nicht.

Last modified 7 years ago Last modified on Aug 20, 2012, 8:07:36 PM